Just another manic monday … in the life of a working mum

image005

Heute Morgen habe ich überlegt, ob ich einfach mal ganz kurz einen Urschrei loslassen soll! Es ist Montag! Das allein wäre hin und wieder schon Grund genug dafür… aber dieses Mal geht es um mehr. Mein Mann ist für 3 Tage geschäftlich unterwegs. Will heißen, egal was anfällt, es bleibt an mir hängen. Grundsätzlich kein Problem…in der Theorie!

This morning I thought about making a primal scream! It’s monday! Sometimes that alone would be a reason…but this time it is more than that. My husband has left for a 3-day-job, which means everything that comes up, has to be handled by myself. Genereally not a problem…in theory!

Gestern Abend war die Welt noch in Ordnung! Nach dem Abendessen hab ich den beiden noch ganz gemütlich ein Buch vorgelesen, die Stimmung war friedlich, keine Streitereien, keine Eifersucht, nur Frieden, Liebe und Harmonie in den eigenen 4 Wänden – Paradies auf Erden. Beide sind ohne irgendeinen Aufstand zu proben und ohne stundenlanges daneben liegen, eingeschlafen. Gutes Omen hab ich mir gedacht! Möööööp! Falsch gedacht! Dass die Nacht der Horror werden würde, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar!

Yesterday evening the world was still in order! After dinner, I read a story to my little ones, the atmosphere was calm, no quarreling, no jealousy, only peace, love and harmony in our little apartment – paradise on earth. Both went to bed without any last desperate stand and without me having to lie next to one of them for hours. Good omen, I thought! Murp! I was wrong! At that point of time I wasn’t aware, that this night would be horror !

Als ich mich gerade bettfertig gemacht hatte und so richtig schön müde war, schrecke ich aufgrund eines erschütternden Aufschreis meiner kleinen Tochter auf und eile zu ihrem Bett. Das Aufwachen war an Dramatik nicht zu überbieten! Ich war kurz in Panik und hab überlegt, welcher Schmerz sie während des Schlafs ereilt haben könnte. Ich habe ein Coolpack geholt… welches mir direkt über den Schädel geprügelt wurde, als ich es ihr liebevoll und besorgt angeboten habe.. ich habe alle auffindbaren Schnuller gesammelt und ihr einen nach dem anderen in den Mund geschoben. Alle wurden in hohem Bogen und mit unnachahmlichem Ekel quer durch den Raum gespuckt! Ich habe sie auf den Rücken gelegt und ihr Bäuchlein massiert, für den Fall, dass sie irgendwas unverdauliches gegessen hat, ich habe eine Milch warm gemacht, für den Fall, dass sie nicht genug zu essen bekommen hat, ich hab sie gestreichelt, um ihr zu zeigen, dass ich da bin…. Alles falsch!

As I just got myself ready for bed, being quite tired, I was startled by a shattering scream of my little daughter and rushed to her bed. The waken was outstandingly dramatic. I paniced for a brief moment and asked myself which kind of pain could have come over her while she was sleeping. I brought a cool pack…which was beaten on my head several times, when I offered it to her caringly and worried…I collected all detectable  soothers and put one after the other in her mouth. All of them were spit out with inimitable disgust and in a high bend through the whole room! I layed her on her back and massaged her belly, in case that she had eaten something indigestible, I heated up some milk, in the event she didn’t have enough to eat, I caressed her, to show her that I am here… All wrong!

Aber am Ende habe ich die Lösung gefunden…warum bin ich da nicht gleich drauf gekommen!!! Sie wollte aus dem Fenster schauen…eineinhalb Stunden lang! Wie nachlässig, dass mir das nicht gleich in den Sinn gekommen ist! Nach viel schauen und wiegen hatte ich sie dann soweit, dass ich sie neben mich in unser Bett legen konnte, langsam, sehr langsam, mit viel Bedacht. Irgendwann konnte ich sogar  noch meinen letzten Finger unter ihrem Köpfchen wegziehen. Erleichterung, Freude, endlich schlafen! Seit meinem Bettfertigmachen waren nach Problem-Identifikation und Problem-Behebung ja bereits 2,5 Stunden vergangen. Jetzt schlafen, dachte ich! Mööööp! Wieder falsch!

But in the end, I found the solution…why did’t I get it earlier!! She wanted to have a look out of the window….one and a half hours! How careless that this did’t come to my mind earlier! After a lot of looking and cradeling, I had her this far, that I could lay her down next to me in our bed, slow, very slow, with  great care and sensitivity. At the end, I was even able to pull out my last finger under her little head. Relief, happiness, finally go to sleep! Since getting ready for bed, 2,5 hours had passed already, after problem-identification and problem-elimination. Now, sleep…I thought! Murp! Wrong again!

Als ich es mir gerade so richtig urgemütlich gemacht hatte, um in das Land der Träume zu entschwinden…taptaptap…steht der Große neben mir am Bett und sagt mir, dass er Durst hat. Kein Ding, schnell aufgestanden, das Wasser von Sohnes Bett geholt. „Mama, ist das alt?“ – ”Nein, das hab ich vorher erst geholt als Du eingeschlafen bist.“ – ”Mama, das schmeckt alt. Ich will Sprudel!“ – ”Grrr…ich hol Dir Sprudel!“ Sprudel geholt, gekuschelt, gestreichelt, gebetet, dass ich jetzt schlafen darf. Schließlich schlafen jetzt die 2 Tyrannen im Schäfchenwolkenschlafanzug…! Sie schlafen, aber deshalb bewegen sie sich nicht nicht! Nach 3 Fußtritten auf den Kopf und einem Fast-Absturz vom Bettrand, habe ich jetzt einen Windelpo im Gesicht. Ok, alles gut, irgendwann werde ich so müde sein, dass ich einfach einschlafe, egal, was um mich herum passiert. So war es auch!

As I had arranged evything cosy, ready to escape in the land of dreams … taptaptap… the big one stands right next to my bed and tells me, that he’s thirsty. Not a problem, I jumped up and got the water, standing next to his bed. “ Mum, is that old?“ – „No, I just got the right after you were asleep.“ – „Mum, it tastes old. I want soda water!“ – „Grrr…I’ll get you some soda water!“ After having brought the soda water, cuddeling, caressing, I was begging for being allowed to sleep now. At least the two tyrants in their fleecy-cloud-pyjamas were asleep…! They sleep, but that doesn’t mean that they don’t move! After three kicks on my head, I was close to fall off the bed, to end up with a diaper-butt in my face. Ok, everthing’s alright, at some point of time I will be so tired, and no matter what will happen, I will fall asleep somehow. That’s the way it went!

Nach 3 Stunden ununterbrochenem Schlaf, ereilt mich aus der Ferne eine Stimme, die immer lauter wird! Und sie sagt mir nicht, dass das Frühstück für mich angerichtet ist und mein warmer Kaffee schon bereit steht… Sie brüllt in der Zwischenzeit: „Mamaaaaa, ich hab sooooo Hunger! Ich kann gar nicht mehr schlafen! Ich hab sooo Hunger!!….“ Es ist halb 6! Das eine Monster schläft zum Glück noch. Also schnell irgendeine Art von Frühstück zaubern und mich unter die Dusche hechten, damit ich rechtzeitig fertig werde. Super Timing nämlich: Just heute habe ich um 8 Uhr einen Termin mit dem Geschäftsführer. Ich stehe mit Shampoo auf dem Kopf unter der Dusche und genieße den einen kurzen Moment der Ruhe…als ich die Augen öffne, stehen die 2 vor mir und schauen mich mit großen, unschuldigen Augen an, die zu fragen scheinen: „Mama, wo bist Du? Wir sind ganz alleine!“ OK, also Turboduschen und schnell die 2 in ihre Klamotten stecken.

After 3 hours of uninterrupted sleep, a voice from afar reached my ear, becoming louder continously! And the voice doesn’t tell me, that breakfast is served for me and a warm coffee is waiting… The voice is meanwhile yelling: „Muuuum, I’m soooo hungry! I can’t sleep anymore, at all! I’m soooo hungry!!….“ It is half past 5! At least the other monster is still asleep. So, I hurry to prepare some kind of breakfast and dive under the shower to get ready in time. Because, perfect timing: I have a meeting with the CEO at 8 o’clock. I’m in the shower with shampoo on my head, enjoying this short moment of silence…as I open my eyes, both of my kids stand right infront of me, starring at me with huge, innocent eyes, seeming to ask: „Mum, where are you? We’re all alone!“ Ok, turbo-showering and then get them into their clothes quickly.

image001

Sie stehen schon im Treppenhaus, bereit zur Abfahrt. Ich bin noch in Unterwäsche. Nachdem meine Anziehversuche mehrfach durch Streitereien und Geschrei nebst an meinem Bein kleben unterbrochen wurden, ziehe ich mir meinen Bademantel über und setze die 2 schon Mal ins Auto. Angeschnallt und höchst zufrieden sitzen sie jetzt da und mampfen Kekse. Ich eile wieder rein, ziehe mich schnellstens an, das Auto immer durch das Schlafzimmer-Fenster im Blick. Den beiden ist alle zuzutrauen. Es ist viertel nach 7, ich brauche eine halbe Stunde in die Kita, die sich zum Glück im selben Haus wie mein Arbeitsplatz befindet. Die Kinder abgeben, dann hoch rennen, meine Unterlagen holen….Es könnte knapp werden. Aber aufgrund der Keks-Bestechung im Auto, sind meine beiden nun bestens gestimmt und rennen, mir zum Abschied winkend, in die Kita. Um Punkt 8 Uhr stehe ich wie eine 1, gestriegelt und gebügelt, im Vorzimmer des Geschäftsführers, alle Unterlagen säuberlich sortiert, von der Nacht und der Hektik keine Spur mehr.

They’re in the stairway, ready for departure. I’m still in my undies. After all my trys to get dressed were interrupted by quarreling and screaming in addition to sticking to my legs, I decide to throw over my bathrobe and put the two of them into the car. Belted up and highly satisfied, they’re sitting there, crunching cookies. I hurry back in, throw over my clothes, the car always in my view through the sleepingroom-window. Nothing is unlikely with them. It’s quarter past 7, I need about half an hour to get to daily care centre, which is fortunately in the same building as my office. Hand over the children, then run upstairs, get my documents… time might get really short. But because of the cookie-corruption in the car, the two of them are in a good mood and run – waving to me – straight into daily care. At 8 0’clock sharp I stand – dressed to the nines – in the anteroom of our CEO, all documents neatly sorted, not a trace of the last night and all the hustle and bustle. 

Der Termin geht los. Ich bin konzentriert. Der Geschäftsführer schenkt mir ein Glas Wasser ein. Wir reden ca. 10 Minuten, dann nehme ich meinen ersten Schluck Wasser. Das erste was ich heute Morgen zu mir nehme. Wann hätte ich auch dazu kommen sollen, was zu trinken, geschweige denn etwas zu essen. Ich merke, dass ich einen wahnsinnigen Durst habe und trinke das Wasser leer. Der Geschäftsführer schenkt mir nochmal ein und fragt mich grinsend ob ich einen Brand habe! Ich verneine lachend und denke mir, dass ich nichts dagegen hätte, wenn das der Grund wäre!

The schedule starts. I’m concentrated. The CEO pours me a glass of water. We talk about 10 minutes, then I take a sip of the water. The first thing I consume this morning. But when should I have come to drink something, not to mention to eat. I realize that I am thristy to death and drink the whole water. The CEO pours me some more water and asks me smiling if I had too much to drink yesterday. I deny laughing and think to myself, that I wouldn’t mind if that was the reason!

Das Gespräch läuft gut, auch der Rest des Tages verläuft ruhig…zumindest verglichen mit meiner Nacht und meinem Morgen. Kurz nach 16 Uhr verlasse ich mein Büro und kann es kaum abwarten meine beiden von der Kita abzuholen! Der Stress von heute Morgen ist schon längst vergessen. Ich freue mich einfach nur auf die 2. Als sie mich sehen, rennen sie mir freudestrahlend entgegen und ihre kleinen Ärmchen umsschlingen mich! Sie wollen mir alles erzählen, zeigen und sind ganz aufgeregt. Den Großen an der linken, die Kleine an der rechten Hand laufen wir zum Auto, fahren nach Hause, spielen ein bisschen, die beiden gehen ganz ruhig ins Bett und schlafen bis zum nächsten Morgen in aller Ruhe durch. Auch der nächste Tag verläuft relaxt. Am Abend kommt mein Mann nach Hause und fragt, wie es war. War alles gut, antworte ich, bis mir irgendwann wieder der Tag davor einfällt…. Das verkrümelte Auto darf dann auf alle Fälle mein Gatte saugen… natürlich gemeinsam mit den Kindern.

The conversation goes well, and also the rest of the day proceeds quite calm… at least in comparison to my night and morning. Shortly after 4 o’clock I leave my office, not able to wait anymore to collect my little ones from daily care centre. All the stress in the morning is already forgotten. As they realize that I have arrived, they come running beaming of joy and throw their little arms around me! They’re all excited and want to tell and show me everything. The big one on my left hand and the little one on the right hand, the three of us walk to the car, drive home, play a little bit and then both of them go to bed quietly and sleep the whole night without interruption. Also the next day is totally relaxed. In the evening my husband comes home and asks me, how it was. Everything alright, I answer, until suddenly the day before comes to my mind… Therefore my husband will be the one vacuuming the crushed cookies out of the car… all together with the kids.

Ja, es gibt Nächte, Morgende und Tage an denen das pure Chaos herrscht, aber zum Glück ist das nicht immer der Fall. Auch Kinder haben die Berechtigung mal schlecht drauf zu sein. Vor allem kann man ihnen einfach nicht lange böse sein! Und außerdem hält es einen enorm fit!

Yes, there are some nights, mornings and days, when chaos dominates, but fortunately it’s not always like that. Also, children are allowed to have a bad day too. Above all you cannot be mad at them for too long. And furthermore it keeps you young and fit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s